tagesprogramm

 

TOP of the list

DIE TASCHENDIEBIN (Ah-Ga-Ssi)

Park Chan-wook - Südkorea 2016, OmU, DCP, 145 min.

DREHBUCH Seo-Kyung Chung, Park Chan-wook, nach dem Roman von Sarah Waters  KAMERA Chung-hoon Chung  SCHNITT Jae-Bum Kim, Sang-beom Kim  MUSIK Yeong-wook Jo  TON Kim Suk-Won  MIT Kim Min-hee, Kim Tae-ri, Ha Jung-woo, Cho Jin-woong, Kim Hae-sook, Moon So-ri  (Originalsprache: Koreanisch, Japanisch / FSK: ab 16)

 

ein hoch moderner Film - und ohne Zweifel einer der spannendsten und schönsten Thriller der letzten Zeit. Ein opulenter Geniestreich! (Deutschlandradio Kultur)

  

ein brillantes Spiel um Verführung und Verbrechen, in dem auch die Zuschauer wunderbar getäuscht werden (Spiegel Online)


Korea in den 1930er Jahren. Die schöne, aber unnahbare Lady Hideko lebt mit ihrem dominanten Onkel Kouzuki und ihrem ererbten Vermögen in einem abgelegenen Anwesen, dessen Herzstück eine hingebungsvoll gepflegte und bewachte Bibliothek ist. Kouzuki sammelt und verkauft Bücher voll schonungsloser Erotik, die Hideko zahlungskräftigen Herren vorlesen muss, um so den Preis der Bücher in die Höhe zu treiben. Eines Tages kommt ein neues Dienstmädchen, die junge und naive Sookee, ins Haus von Lady Hideko. Doch das Mädchen hat ein Geheimnis: Sookee ist eine Taschendiebin und Betrügerin, engagiert, um Hideko dem gerissenen Grafen Fujiwara in die Hände zu spielen, der sie nach der Hochzeit um ihr Vermögen bringen will. Doch zwischen den beiden jungen Frauen entwickelt sich etwas Unerwartetes: ein ganz eigenes Begehren, eine ungeahnte Zuneigung, die die Karten der Macht neu verteilt.
 
Nach Sarah Waters‘ Bestseller "Solange du lügst" inszeniert Südkoreas berühmt-berüchtigter Kult-Regisseur Park Chan-wook ("Oldboy", "Stoker") einen intensiven und unvorhersehbaren Thriller über die Macht, die im Spiel der Maskerade und Täuschung liegt. Mit großer Lust am Erzählen verführt uns DIE TASCHENDIEBIN in überraschende Wendungen und zu schwelgerischer Intimität, die sich in überwältigenden Bildern auf die Zuschauer überträgt. DIE TASCHENDIEBIN ist eine einzigartige visuelle Erfahrung voll befreiender erotischer Spannung.
 


 
Unterhaltsamer und ästhetischer kann man den Geschlechterkampf nicht inszenieren. (Die Zeit)

 

ein visuell berauschendes Kinoerlebnis ... wunderbar ästhetische Bilder von magischer Anziehungskraft (Programmkino.de)
 
 „Die Taschendiebin“ ist ein elegant inszenierter Erotikthriller mit politischem Subtext, ein opulent erzähltes Melodram der materiellen und immateriellen Abhängigkeiten. (Berliner Zeitung)
 
Ein Film voller Eleganz und Tempo, Drive und Dynamik (Deutschlandfunk)
  
ein dramatisches Vexierspiel, voller Facetten und überraschender Wendungen ... großes, virtuos inszeniertes Genrekino.  (SWR2)
 
Eine Geschichte über Emanzipation - hemmungslos und doch von betörender Eleganz. (3sat)
 
bildgewaltig und perspektivenreich ... eine vertrackte erotische Abenteuergeschichte mit Referenzen von de Sade bis zum japanischen Maler Hokusai, dessen berüchtigtes Gemälde »Traum einer Fischersfrau« eine besonders prominente Rolle spielt. Der Regisseur spinnt um diese Anleihen ein meisterhaftes Netz aus verschiedenen perspektivischen Erzählsträngen (epd Film)

  
 
AUSZEICHNUNGEN (Auswahl)
Sitges 2016 - Grand Audience Award Director`s Cut Awards 2016 - Best Actress, Best New Actress
Cannes 2016 - Vulcain Prize for the Technical Artist
Buil Film Awards 2016 - Best New Actress, Buil Readers` Jury Award, Best Art Direction
Blue Dragon Awards 2016 - Best Actress, Best Art Direction, Best New Actress 

 

 

Termine:
Fr, 02. Jun. 2017 21:15 
So, 04. Jun. 2017 21:15 
Di, 06. Jun. 2017 21:15 
Mi, 07. Jun. 2017 21:15 
Do, 08. Jun. 2017 20:00 
Fr, 09. Jun. 2017 21:15 
Sa, 10. Jun. 2017 21:15 
Mo, 12. Jun. 2017 21:30 
Di, 13. Jun. 2017 21:15 
Mi, 14. Jun. 2017 21:15 
Do, 15. Jun. 2017 21:15 
Fr, 16. Jun. 2017 21:15 
Sa, 17. Jun. 2017 21:15 
Mi, 21. Jun. 2017 21:30 
Do, 22. Jun. 2017 21:15 
Eintritt:
8,50 EUR Normalpreis
7,50 EUR ermäßigt (Studierende, SeniorInnen ab 65, Ö1-Club)
6 EUR schikaneder club, Kinder bis 12, Kulturpass-BesitzerInnen