tagesprogramm

 

TOP of the list

MAJA OSOJNIK: MUSIC VIDEOS EVE & SOLO

LET THEM GROW (dbl lp - rock is hell, cd - unrecords)

Premieres of

 

#2 Authority (Willi Binder, 5:12)

#11 Condition (Heimo Wallner, 1:51)

#5 Hello, i can not find my head (Jaques Montage, 6:30)

#9 You might be inherently a part of the Problem (Vita Osojnik & Aljosa Korencan, 3:25)

+ some from 2016 (ca. 8')

 

+ SOLO

wienkultur_logo_RGB

 


  

Maja Osojnik / LET THEM GROW

Ein anthroposophischer Seelenstriptease zwischen dystopischem Chanson, primordialem Mantra und Musique Concrete.

 

line up solo

maja osojnik - vocals, live sampling, dj-cd player and other lo-fi electronics, paetzold bass

 

LET THEM GROW ist das Produkt eines Rückzugs, einer Innenschau und Neuaufstellung. Osojnik fragt in diesem sehr persönlichen Album nach dem Selbst und den seltsamen Phänomenen zeitgenössischer Zwischenmenschlichkeit, klingt dabei lustvoll, verstört, komplex, sphärisch, schneidend und feminin. Jeder Sound ist eigens generiert und zu einem Unikat verfremdet. Es ist eine Bibliothek kaputter Klangabfälle, Resultate digitaler Ausrutscher und fehlerhafter Prozessierung, ungewollt verzerrt, übersteuert oder phasenverschoben. Im Äther von LET THEM GROW durchlaufen sie eine Neo-Genese, erhalten Kontext, werden zur Substanz ihrer Songs. Umgeben von elektrischen Schiebedächern, Möwen oder Flugzeugturbinen führt Maja Osojnik in Einsamkeit ein Streitgespräch. Im Limbus zwischen analoger und digitaler Kunst, virtuellen und realen Räumen spinnt sie mit ihrer Stimme, der Paetzold-Bassblockflöte, zahlreichen abstrusen Klangobjekten, Radios oder Field-Recordings ein dramatisches Klangkunstwerk, dunkel und weich.

 
http://mo.klingt.org (Let Them Grow)

http://maja.klingt.org (Maja Osojnik)

 

 

LET THEM GROW Labels - DBL LP on RockIsHell & CD on Records

 

 


 
Top 100 Albums of 2016 so far by John Doran, 27.7.2016 in The Quietus, UK 

Top 10 Albums of 2016, Electronica by Robert Barry in The Wire

Top 10 Albums of 2016 in Rockambula, IT

Top 3 Albums of 2016 by Andreas Rauschal in Wiener Zeitung, AT

Top 5 Albums of 2016 by Fritz Ostermayer, Im Sumpf - FM4 Radio, AT

Top 5 Albums of 2016 by Radio Student, Ljubljana, SL

Top 25 Albums of 2016, Radio Atmósfera, ES

#Top 50 Albums of 2016 by Lukasz Komla, Nowa Muzyka, PL

 

An urgent record, bursting with ideas. Wire, UK, 07/2016

 

One of the most diverse and thrilling leftfield albums of the year 2016 so far. Intense, demanding and defo one to add to your collection for a reason. Nitestylez, DE, 03/2016

 
‘Let Them Grow’ is one of those albums that hits like a punch to the solar Plexus.... This is not merely an album. It’s a grand gesture... Brooding instrumental passages offer moments of respite, but then there are sections of growling industrial noise, dark and sinister, grinding and crushing, which are nothing short of devastating. Taut, tense and from the heart, Let Them Grow sees Maja Osojnik present an album that is unparalleled in its sincerity and astounding in its emotional and musical power. Christopher Nosnibor, Aural Aggravation, UK, 02/2016

 

“Let them grow” ist Musique Concréte, aber mit hoher Pop-Sensibilität gefertigt - ein Brückenschlag vom streng kontrollierten Dunkelgrau des Post-Industrial- und Gothic-Rock zur neuen Musik. Stefan Grissemann, Profil, A, 03/2016

 

There’s an intellectual honesty and clarity to Osojnik’s work, by which I mean she is determined not to wallow in a swamp of unmixed emotional spew. Rather, she distils these feelings into sound poetry, into workable musical forms; hearing these can have an empowering, cathartic effect on the listener. Together, it seems we can work a way through the pain and uncertainty, and not get stuck in it. Perhaps we need more works like this in the world, as a way of understanding and dealing with these very common human feelings; Maja could take the place of 100 social workers, with her Cosmic Tones for Mental Therapy. Ed Pinsent, Soundprojector, UK, 07/2016

 

one of our favorite records at the moment. Solenopole, Mission 189, RADIO FR, 02/2016

 

Die vorwiegend düstere Atmosphäre berührt und befeuert gleichermaßen. Die Stücke sind offenherzig und fragil, zugleich aber aufrecht, elegant und stark. Selten zeugt ein Album von einem derart würdevollen Umgang mit menschlichen Abgründen und Gebrochenheiten. Stephan Roiss, Zuspruch in Schwarz, Die Referentin, A, 03/2016

 

Perhaps we need more works like this in the world, as a way of understanding and dealing with these very common human feelings; Maja could take the place of 100 social workers, with her Cosmic Tones for Mental Therapy. From 1st February 2016. Ed Pinsent, Sound Projector, UK, 07/2016

 

„Let Them Grow“ ist ein in seiner Gesamtheit ein erstaunliches Stück Musik, von einer Ernsthaftigkeit und intensiven Dichte, die einen als Hörer_in fordert, sich dieser Musik zu öffnen, pathetisch geschrieben vielleicht gar mit ihr zu ringen, sie überfordert, betäubt, vielleicht sogar empört wegzulegen und wieder aufzugreifen, wenn der Moment günstiger erscheint sich mit ihr abermals auseinanderzusetzen, die sinnlichen Kanäle offener, freier. Eine nicht marktschreierische, nicht oberflächliche Schönheit ist ihr eigen, die zu entdecken viele dieser lässigen, Heureka! trächtigen Momente birgt, für die das Abenteuer Musik womöglich geschaffen wurde und um derentwillen sich Musiker_innen und Hörer_innen immer wieder auf dieses einlassen. Ein komplexes und faszinierendes Werk, Krispel, Augustin, A 04/2016’

 

 

Termine:
Do, 30. Mrz. 2017 19:30 Tickets bestellen  
Eintritt:
12,00 EUR Normalpreis
10,00 EUR ermäßigt (Studierende, SeniorInnen ab 65)